Deutschland  

“Deutschlands schnellstes Nachrichtenportal”
News Deutschland
> >

Ursachensuche nach Absturz von zwei Eurofightern geht weiter

Quelle: DPA - Länge: 01:07s - Veröffentlicht: < > Embed
Video: Ursachensuche nach Absturz von zwei Eurofightern geht weiter

Nossentin, 25.06.19: Am Tag nach dem Absturz von zwei «Eurofightern» der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern mit einem getöteten Piloten geht die Ursachenermittlung weiter.

Auch in der Nacht wurde weiter nach Wrackteilen gesucht, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte.

Bei Luftkampfübungen waren die zwei Eurofighter über der Mecklenburgischen Seenplatte zusammengestoßen und mehrere Kilometer voneinander entfernt abgestürzt.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte am Montag den Unglücksort besucht und ihre Trauer über den Verlust des Soldaten bekundet.

O-Ton Ursula von der Leyen, Bundesverteidigungsministerin «Es ist heute ein schwerer Tag für unsere Luftwaffe und unsere Bundeswehr. Wir haben durch einen Flugunfall einen Soldaten verloren und unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind heute vor allem bei seinen Angehörigen und seinen Kameradinnen und Kameraden.» Die Maschinen gehörten zum Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff», das in Laage bei Rostock stationiert ist.

Dessen Hauptaufgabe ist die Ausbildung der deutschen Eurofighter-Piloten.

Trainingsflüge führen den Angaben zufolge regelmäßig ins Gebiet der Seenplatte.



0
Teilung(en)
Auf Facebook
teilen
Auf Twitter
teilen
Per Email
teilen
 
Umweltfreundlich: News Deutschland wird ausschließlich mit sauberem Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben
© 2019 News Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.  |  Über uns  |  Impressum  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutz  |  Inhalt Akkreditierung
Anregungen oder Ideen? Feedback geben  |   Topmeldungen RSS Feed  |  Kontaktieren Sie uns  |  Bookmarken