Deutschland  

“Deutschlands schnellstes Nachrichtenportal”
News Deutschland
> >

Rekordhohe 142 Naturkatastrophen führten 2023 laut Swiss Re Institute zu versicherten Schäden von 108 Mrd. USD

EQS Group
26.03.2024 ()


Swiss Re Ltd / Schlagwort(e): Research Update
Rekordhohe 142 Naturkatastrophen führten 2023 laut Swiss Re Institute zu versicherten Schäden von 108 Mrd. USD
26.03.2024 / 10:00 CET/CEST
--------------------

· Die weltweiten versicherten Schäden aus Naturkatastrophen überschritten 2023 das vierte Jahr in Folge die Marke von 100 Mrd. USD; am teuersten war das Erdbeben in der Türkei und in Syrien mit versicherten Schäden in Höhe von geschätzt 6,2 Mrd. USD
· Häufigkeit, mit der die Ereignisse auftraten, trieb die Gesamtschäden in die Höhe; schwere Gewitterstürme kosteten 2023 die Rekordsumme von 64 Mrd. USD; davon entfielen 85% auf die USA, doch die höchste Zunahme verzeichnete Europa
· Klimawandel intensiviert Wettergefahren, was für weiter steigende Schäden sorgen dürfte; Anpassungsmassnahmen zur Verringerung des Schadenpotenzials werden darum immer wichtiger

Zürich, 26. März 2024 – Ein verheerendes Erdbeben in der Türkei und in Syrien, schwere Gewitterstürme (severe convective storms, SCS) und grossflächige Überschwemmungen in Städten führen die Liste der Naturkatastrophen an, die 2023 für versicherte Schäden in Höhe von 108 Mrd. USD verantwortlich waren. Damit bestätigt sich der Trend erneut, dass sich die weltweiten versicherten Naturkatastrophenschäden seit 1994 jährlich um 5–7% erhöhen. Das Swiss Re Institute schätzt, dass sich angesichts steigender Temperaturen und immer häufigerer und stärkerer Extremwetterereignisse die versicherten Schäden innerhalb der nächsten zehn Jahre verdoppeln könnten. Daher müssen Massnahmen zur Abmilderung und Anpassung ergriffen werden, um das Risiko von Naturkatastrophen zu senken.

Die weltweiten versicherten Schäden aus Naturkatastrophen sind in den vergangenen 30 Jahren schneller gestiegen als die globale Wirtschaftsleistung: Im Zeitraum von 1994 bis 2023 stiegen die versicherten Naturkatastrophenschäden inflationsbereinigt jährlich um durchschnittlich 5,9%, das weltweite BIP-Wachstum dagegen nur um 2,7%. Somit hat sich in den vergangenen 30 Jahren die relative Schadenbelastung, gemessen am BIP, verdoppelt.

Jérôme Jean Haegeli, Group Chief Economist von Swiss Re: «Selbst ohne einen historischen Sturm in der Grössenordnung von Hurrikan Ian, der im Vorjahr Florida heimgesucht hat, waren die weltweiten Naturkatastrophenschäden im Jahr 2023 erheblich. Damit setzt sich der seit 30 Jahren zu beobachtende Trend steigender Schäden fort, vor allem durch eine Werteakkumulation in katastrophengefährdeten Gebieten. In Zukunft müssen wir aber noch etwas berücksichtigen: die klimabedingte Intensivierung der Gefahren. Aufgrund der Erderwärmung werden stärkere Stürme und schwerere Überschwemmungen dazu beitragen, dass die Schäden noch weiter steigen. Dies zeigt, wie dringend der Handlungsbedarf ist, wenn man zudem berücksichtigt, dass die strukturell höhere Inflation die Kosten nach einer Katastrophe in die Höhe treibt.»

Moses Ojeisekhoba, CEO Global Clients & Solutions von Swiss Re: «Der Klimawandel verschärft die Wettergefahren, und Risikobewertung und Versicherungsprämien müssen mit der rasanten Entwicklung der Risikolandschaft Schritt halten. Mit Blick auf die Zukunft müssen wir uns darauf fokussieren, das Schadenpotenzial zu senken. 2023 war das heisseste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Bis jetzt setzt sich dieser Trend in 2024 fort. Damit die Sachversicherung tragfähig und bezahlbar bleibt, bedarf es gemeinsamer Anstrengungen der Privatwirtschaft, des öffentlichen Sektors und der Gesellschaft insgesamt – nicht nur, um die Klimarisiken zu reduzieren, sondern auch, um sich an eine Welt mit extremerem Wetter anzupassen.»

Hauptursache für Schäden im Jahr 2023 sind schwere Gewitter

Die folgenschwerste Naturkatastrophe 2023 war das Erdbeben in der Türkei und in Syrien im Februar, bei dem versicherte Schäden von geschätzt 6,2 Mrd. USD entstanden.

Charakteristisch für das Jahr 2023 war ausserdem die Häufigkeit, mit der Extremwetterereignisse auftraten: 142 versicherte Naturkatastrophen stellen einen neuen Rekord dar. In den meisten Fällen handelte es sich um Ereignisse mittleren Ausmasses, mit Schäden in Höhe von 1–5 Mrd. USD je Ereignis. Im Jahr 2023 gab es mindestens 30 solcher Ereignisse, viel mehr als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (17). Von diesen Ereignissen waren 21 SCS, ebenfalls ein neuer Rekord. Ereignisse mittleren Ausmasses sind seit 1994 um 7,5% angestiegen, fast doppelt so stark wie Katastrophen allgemein mit 3,9%. 

Schwere Gewitter haben sich als zweitgrösste Schadenursache nach tropischen Wirbelstürmen etabliert. Die höhere Anfälligkeit wird durch Urbanisierung sowie durch Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum verursacht. Der mit 50–80% weitaus grösste Teil aller versicherten Schäden aus SCS ist auf Hagelstürme zurückzuführen. SCS ist der Oberbegriff für eine Reihe von Gefahren wie Tornados, Derechos (linearen Winden) und schwerem Hagel. SCS sind häufig zu beobachtende Wetterereignisse, die beim Aufstieg feuchtwarmer Luft von der Erdoberfläche in die oberen Schichten der Troposphäre entstehen, wobei sich Wolkentürme bilden und es blitzt und donnert. Unterdessen strömen kühle Luftpakete zur Erdoberfläche und bringen starke Windböen, Regen oder sogar Hagel mit sich. Die weltweiten versicherten Schäden aus SCS beliefen sich 2023 auf die Rekordsumme von 64 Mrd. USD, wovon 85% auf die USA entfielen. Die stärkste Zunahme der versicherten Schäden aus SCS war in Europa zu verzeichnen, wo sie in jedem der vergangenen drei Jahre die Marke von 5 Mrd. USD überstiegen. Insbesondere das Hagelrisiko nimmt zu, vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich.

Prämienhöhe Anreiz für Anpassungsmassnahmen

Steigende Anfälligkeiten durch Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und Werteakkumulation sind nach wie vor die Hauptursache für den Anstieg der Schäden aus SCS. Die Auswirkungen des Klimawandels dürften diesen Trend noch verschärfen. Ein weiterer Faktor sind neue Anfälligkeiten, etwa der starke Anstieg von Solaranlagen auf Hausdächern.

Der erste Schritt zur Schadenreduzierung ist die Verringerung des Schadenpotenzials. Dabei helfen Anpassungsmassnahmen wie die Durchsetzung von Bauvorschriften, der Bau von Hochwasserschutzanlagen und die Besiedlung von Gebieten, die für Naturgefahren anfällig sind, unattraktiv zu machen. Zudem ermöglicht die Zusammenarbeit mit Erstversicherern, Versicherungsverbänden und dem öffentlichen Sektor einen Datenaustausch, der für eine gemeinsame Risikominderung unverzichtbar ist. 

Link zur sigma-Studie und zur Teilnahme am Swiss Re Media Dialogue 
Über die wichtigsten Ergebnisse des Berichts und die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit, damit Risiken versicherbar bleiben, diskutieren wir in einer Presseveranstaltung am 26. März von 11.00 bis 12.00 Uhr MEZ. Um persönlich in Zürich oder online teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte über folgenden Link: Swiss Re Media Dialogue. Die englische Ausgabe der sigma-Studie 1/2024, «Natural catastrophes in 2023: gearing up for today's and tomorrow's weather risks » steht in elektronischer Form zur Verfügung. Sie können diese hier herunterladen.


Tabelle 1: Wirtschaftliche und versicherte Gesamtschäden 2023 und 2022

Mrd. USD
(in Preisen von 2023)

2023

2022

10-Jahres-Durchschnitt

Wirtschaftliche Schäden

291

295

235

Naturkatastrophen

280

286

223

Man-made-Katastrophen

11

9

12

Versicherte Schäden

117

141

99

Naturkatastrophen

108

133

89

Man-made-Katastrophen

9

8

10

Hinweis: Aufgrund von Rundungsdifferenzen entsprechen einige der Gesamtbeträge möglicherweise nicht der Summe der einzelnen Beträge.
Quelle: Swiss Re Institute

Haftungsausschluss

Obwohl alle hier genannten Informationen aus zuverlässigen Quellen stammen, übernimmt Swiss Re keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen oder zukunftsgerichteter Aussagen. Die Informationen und zukunftsgerichteten Aussagen dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und sind, insbesondere in Bezug auf laufende oder künftige Streitigkeiten, in keiner Weise als Ausdruck der Position von Swiss Re zu verstehen. Swiss Re haftet in keinem Fall für Vermögens- oder Folgeschäden, die im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Informationen entstehen, und die Leser werden daher dringend gebeten, sich nicht zu sehr auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Swiss Re ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, Ereignisse oder Ähnlichem öffentlich zu revidieren oder zu aktualisieren.

Für weitere Fragen, bitte kontaktieren Sie Swiss Re Media Relations: + 41 (0)43 285 7171 oder  *[email protected]*.
Bitte klicken Sie hier, um auf die *Pressemitteilungen von Swiss Re* zuzugreifen.* *

*Swiss Re*
Die Swiss Re Gruppe ist einer der weltweit führenden Anbieter von Rückversicherung, Versicherung und anderen versicherungsbasierten Formen des Risikotransfers mit dem Ziel, die Welt widerstandsfähiger zu machen. Sie antizipiert und steuert Risiken – von Naturkatastrophen bis zum Klimawandel, von alternden Bevölkerungen bis zur Cyber-Kriminalität. Ziel der Swiss Re Gruppe ist es, der Gesellschaft zu helfen, erfolgreich zu sein und Fortschritte zu machen, indem sie für ihre Kunden neue Möglichkeiten und Lösungen entwickelt. Die Swiss Re Gruppe hat ihren Hauptsitz in Zürich, wo sie 1863 gegründet wurde, und ist über ein Netzwerk von rund 80 Geschäftsstellen weltweit tätig. 

*Hinweise zu Aussagen über zukünftige Entwicklungen*
Gewisse hier enthaltene Aussagen und Abbildungen sind zukunftsgerichtet. Diese Aussagen (u. a. zu Vorhaben, Zielen und Trends) und Illustrationen nennen aktuelle Erwartungen bezüglich zukünftiger Entwicklungen auf der Basis bestimmter Annahmen und beinhalten auch Aussagen, die sich nicht direkt auf Tatsachen in der Gegenwart oder in der Vergangenheit beziehen*.* Weitere Informationen finden Sie hier: *Legal Notice section of Swiss Re's website*.
--------------------

Ende der Medienmitteilungen --------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Swiss Re Ltd
Mythenquai 50/60
8022 Zürich
Schweiz
Telefon: +41 (0) 43 285 71 71
E-Mail: [email protected]
Internet: www.swissre.com
ISIN: CH0126881561
Valorennummer: 12688156
Börsen: SIX Swiss Exchange
EQS News ID: 1867487
Ende der Mitteilung EQS News-Service
0
Teilung(en)
Auf Facebook
teilen
Auf Twitter
teilen
Per Email
teilen
 

Twitter

Umweltfreundlich: News Deutschland wird ausschließlich mit sauberem Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben
© 2024 News Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.  |  Über uns  |  Impressum  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutz  |  Inhalt Akkreditierung
Anregungen oder Ideen? Feedback geben  |   Topmeldungen RSS Feed  |  Kontaktieren Sie uns  |  Bookmarken