Deutschland  

“Deutschlands schnellstes Nachrichtenportal”
News Deutschland
> >

q.beyond beteiligt sich am Self-Checkout-Spezialisten Snabble

EQS Group
29.07.2021


DGAP-News: q.beyond AG / Schlagwort(e): Beteiligung/Unternehmensbeteiligung
29.07.2021 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.*q.beyond beteiligt sich am Self-Checkout-Spezialisten Snabble*

*- Snabbles Scan-&-go-Lösung wird wichtiger Baustein der hochskalierbaren Handelsplattform von q.beyond*
*- Beteiligung vergrößert Innovationsvorsprung bei der Digitalisierung des Einzelhandels*

*Köln/Bonn, 29. Juli 2021* -* *Die q.beyond AG beteiligt sich mit 25,4 Prozent an der Snabble GmbH und festigt ihre starke Stellung in der Handelsbranche. Snabble hat die Funktionalität und Marktreife der eigenen Scan-&-go-Lösung bereits bei großen Handelsunternehmen wie IKEA, TeeGschwendner und tegut unter Beweis gestellt. Das 2018 gegründete Start-up kann mit der neuen Finanzierungsrunde die Reichweite und die Funktionalität seines Produkts ausbauen. q.beyond integriert die innovative Lösung in die eigene hochskalierbare Handelsplattform "StoreButler" und erschließt sich damit weitere Wachstumschancen.

*q.beyond deckt das gesamte Einkaufserlebnis ab*

Thorsten Raquet, Mitglied der Geschäftsleitung von q.beyond, betont die strategische Bedeutung der neuen Beteiligung: "Die Digitalisierung der Filialen ist derzeit das zentrale Thema im Einzelhandel. Unsere Handelsplattform StoreButler deckt nun das gesamte Einkaufserlebnis mit integrierten Lösungen ab - vom digitalen Preisschild bis zum Self-Checkout."

q.beyond arbeitet mit Snabble bereits bei ersten Projekten zusammen und bindet das Start-up jetzt enger an sich; der nun abgeschlossene Vertrag enthält die Option, die Beteiligung ab 2023 aufzustocken und die Mehrheit zu übernehmen. Über die genauen Konditionen wurde Stillschweigen vereinbart.

*Scan-&-go-Lösung erhöht Kundenzufriedenheit und Einkaufswert*

Mit der Snabble-App scannen Kunden in der Filiale ihre Einkäufe selbst und bezahlen direkt per App; zudem lässt sich die Lösung in SB-Kassen integrieren. In der Praxis beschleunigt sich damit der Bezahlvorgang um bis zu 60 Prozent, Kundenzufriedenheit und durchschnittlicher Einkaufswert steigen spürbar. Vor diesem Hintergrund zeichnete das renommierte EHI Retail Institute Snabble im Frühjahr 2021 mit dem reta award als "Top Supplier Retail" aus. q.beyond erhielt ebenfalls den reta award als "Top Supplier Retail" für ihre Handelsplattform StoreButler.

Sebastian Mancke, Gründer und CEO von Snabble, begrüßt den Einstieg von q.beyond: "Unsere Erfolgsgeschichte geht weiter. Gemeinsam mit q.beyond werden wir die Digitalisierung im Handel auf eine neue Stufe heben." Chancen ergäben sich vor allem aus der höheren Vertriebskraft und der Einbindung der Snabble-Lösung in den StoreButler von q.beyond.

*Überproportionales Wachstum im Handel*

q.beyond vergrößert mit der neuen Beteiligung den Innovationsvorsprung im Handel und verschafft sich damit zusätzliches Wachstumspotenzial. Bereits heute erzielt q.beyond knapp 40 Prozent ihrer Umsätze in dieser Branche. "Wir werden in den kommenden Jahren im Handel überproportional wachsen", ist Raquet nach der jüngsten Beteiligung überzeugt.

Der StoreButler wird hierbei zu einem wichtigen Wachstumstreiber. "Das Plattformgeschäft ist hochskalierbar", betont Raquet. Davon profitieren in erster Linie die Kunden, die innerhalb weniger Tage jede bestehende Fläche zu einer digitalen Filiale machen und danach zentral steuern können. Fressnapf, europäischer Marktführer für Heimtierbedarf, setzt die Plattform beispielsweise ein, um die Verluste bei verderblicher Tiernahrung zu verringern und so die Nachhaltigkeit seiner Warenkreisläufe zu steigern. Gleichzeitig profitiert q.beyond, da im Plattformgeschäft mit wachsenden Umsätzen die Ergebnisbeiträge überproportional steigen.

*Hochskalierbare Plattformen erhöhen Profitabilität*

Derzeit arbeitet q.beyond auch an Digitalisierungsplattformen für ihre drei anderen Fokusbranchen produzierendes Gewerbe, Energie und Logistik. Jürgen Hermann, Vorstand von q.beyond, zeigt die Perspektiven auf: "Unsere Digitalisierungsplattformen sind eine hervorragende Basis für starkes und profitables Wachstum auch über das Jahr 2022 hinaus." Für 2022 plant q.beyond mit einem Umsatz von 200 Mio. €, einem nachhaltig positiven Free Cashflow und einer EBITDA-Marge von mehr als 10 Prozent.*Unternehmensprofil der q.beyond AG*

Die q.beyond AG steht für erfolgreiche Digitalisierung. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, die besten digitalen Lösungen für ihr Business zu finden, setzen diese um und betreiben sie. Unser starkes Team aus 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bringt unsere mittelständischen Kunden sicher durch die digitale Transformation, mit umfassender Expertise in den Bereichen Cloud, SAP und IoT.

Die q.beyond AG ist im September 2020 aus der QSC AG hervorgegangen. Das Unternehmen verfügt über Standorte in ganz Deutschland, eigene zertifizierte Rechenzentren und gehört zu den führenden IT-Dienstleistern.

*Kontakt*

*q.beyond AG*
Arne Thull
Leiter Investor Relations/Mergers & Acquisitions
T +49 221 669-8724
[email protected]
www.qbeyond.de
--------------------

29.07.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: q.beyond AG
Mathias-Brüggen-Straße 55
50829 Köln
Deutschland
Telefon: +49-221-669-8724
Fax: +49-221-669-8009
E-Mail: [email protected]
Internet: www.qbeyond.de
ISIN: DE0005137004
WKN: 513700
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1222307
Ende der Mitteilung DGAP News-Service
0
Teilung(en)
Auf Facebook
teilen
Auf Twitter
teilen
Per Email
teilen
 

Weitere Pressemitteilungen Nachrichten

"Kampf ums Kanzleramt": Interview mit Grünen-Kanzlerkandidatin ANNALENA BAERBOCK am Sonntag um 15 Uhr auf dem Nachrichtensender WELTLauterbach kritisiert Kassenärztechef-Forderung nach baldiger Aufhebung aller CORONA-Maßnahmen als "unvertretbar"

Twitter

Umweltfreundlich: News Deutschland wird ausschließlich mit sauberem Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben
© 2021 News Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.  |  Über uns  |  Impressum  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutz  |  Inhalt Akkreditierung
Anregungen oder Ideen? Feedback geben  |   Topmeldungen RSS Feed  |  Kontaktieren Sie uns  |  Bookmarken