Deutschland  

“Deutschlands schnellstes Nachrichtenportal”
News Deutschland
> >

Nach Vorwürfen im Fall Rackete: Seehofer verteidigt Flüchtlingspolitik

n-tv.de
04.07.2019


Nach der Festnahme der "Sea-Watch"-Kapitänin wird die Bundesregierung von vielen Seiten für ihre Flüchtlingspolitik getadelt. Nun meldet sich Innenminister Seehofer zu Wort und wehrt sich gegen die Kritik. Er ist der Meinung, dass die EU bei dem Thema versagt hat.
0
Teilung(en)
Auf Facebook
teilen
Auf Twitter
teilen
Per Email
teilen
 
Quelle: DPA -

News video: Sea-Eye rettet wieder: 44 Migranten von Holzboot aufgenommen

Sea-Eye rettet wieder: 44 Migranten von Holzboot aufgenommen 00:45

Rom, 09.07.19: Kurz nach ihrer Rückkehr ins Einsatzgebiet im Mittelmeer vor Libyen hat die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye mit ihrem Schiff «Alan Kurdi» 44 Migranten gerettet. Wie die Organisation auf Twitter mitteilt sei der Einsatz in Kooperation mit den maltesischen Behörden erfolgt. Erst...

Weitere Welt Nachrichten

FEUER im Regenwald: Warum brennts eigentlich im Amazonas-Gebiet?URTEIL in Chemnitz: Zorn und Erleichterung herrschten nach der Verkündung
Inferno am AMAZONAS: Bolsonaro heizt Verschwörungstheorien anAMAZONAS: Staatsanwaltschaft leitet Ermittlung ein
Wiederwahl in GEFAHR?: Trump fürchtet die RezessionZwei-PROZENT-Ziel verfehlt: Polen kritisiert deutsche Rüstungsausgaben als zu gering
Anstieg um rund 11 PROZENT: Immer mehr Radfahrer sterben bei VerkehrsunfällenAnegla MERKEL: Bundeskanzlerin unterstützt drastische Verschärfung des EU-Klimaziels
Höhere Kosten für CO2-Ausstoß: Niederlande dienen MERKEL als Klima-VorbildFEUER: Großbrand in Indoor-Spielplatz – Halle teilweise eingestürzt

Twitter

Umweltfreundlich: News Deutschland wird ausschließlich mit sauberem Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben
© 2019 News Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.  |  Über uns  |  Impressum  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutz  |  Inhalt Akkreditierung
Anregungen oder Ideen? Feedback geben  |   Topmeldungen RSS Feed  |  Kontaktieren Sie uns  |  Bookmarken