Deutschland  

“Deutschlands schnellstes Nachrichtenportal”
News Deutschland
> >

Nach dem Hochwasser: Soforthilfe und schwindende Hoffnung

Quelle: DPA - LĂ€nge: 01:36s - Veröffentlicht: < > Embed
Video: Nach dem Hochwasser: Soforthilfe und schwindende Hoffnung

Berlin, 22.07.21: Die Bundesregierung hat eine Woche nach dem Beginn der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands eine Soforthilfe von zunÀchst 200 Millionen Euro beschlossen.

Mittel in derselben Höhe sollen die betroffenen LÀnder beisteuern, so dass insgesamt bis zu 400 Millionen Euro bereitstehen.

Finanzminister Olaf Scholz machte deutlich, der Bund werde bei Bedarf auch mehr Geld zur VerfĂŒgung stellen.

An Geld werde es nicht scheitern, betonte auch Innenminister Horst Seehofer.

Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant.

Der Aufbau werde Jahre in Anspruch nehmen, sagte Scholz.

Über die genaue Höhe des Fonds soll erst entschieden werden, wenn das Ausmaß der SchĂ€den besser absehbar ist.

Unterdessen schwinden in den betroffenen Gebieten die Hoffnungen, noch Überlebende zu finden.

Dutzende Menschen werden noch immer vermisst.

Nach bisherigen Erkenntnissen kamen mindestens 170 Menschen bei der Hochwasser-Katastrophe ums Leben.

Auch die Infrastruktur ist vielerorts völlig zerstört: Gleise auf rund 600 Kilometern und 80 Bahnstationen seien betroffen.

Im Rheinland sind etwa 90 Kilometer Autobahn von FlutschÀden zerstört oder beschÀdigt.

Bundesinnenminister Seehofer versprach auch eine engere Zusammenarbeit von Bund und LĂ€ndern im Katastrophenschutz.

Gleichzeitig stellte er in Aussicht, dass die Bevölkerung bei Hochwasser und anderen Gefahren kĂŒnftig auch ĂŒber das SMS-Ă€hnliche «Cell Broadcasting» gewarnt werden soll.

Am kommenden Wochenende könnte es nach DWD-Vorhersagen wieder Starkregen geben.

FĂŒr eine genaue Einordnung der Niederschlagsschwerpunkte sei es zwar noch zu frĂŒh, hieß es in Offenbach.



0
Teilung(en)
Auf Facebook
teilen
Auf Twitter
teilen
Per Email
teilen
 
Umweltfreundlich: News Deutschland wird ausschließlich mit sauberem Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben
© 2021 News Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.  |  Ăœber uns  |  Impressum  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutz  |  Inhalt Akkreditierung
Anregungen oder Ideen? Feedback geben  |   Topmeldungen RSS Feed  |  Kontaktieren Sie uns  |  Bookmarken